Regionalverband Westhessen

Rettungsdienst

Wasserrettungsdienst

Jedes Jahr ertrinken in Deutschland knapp 500 Menschen. Nicht nur Nichtschwimmer, auch Schwimmer können in Situationen geraten, in denen sie Hilfe benötigen - bei einem Badeunfall, aber auch beim Tauchen.

© ASB/R.Mahr

Aufgabe der Wasserrettung ist es, im, am und auf dem Wasser für Sicherheit zu sorgen. Die Wasserrettung des ASB bietet Schwimmkurse für Teilnehmer jeden Alters an, bildet Rettungsschwimmer aus, übernimmt bei Veranstaltungen am und auf dem Wasser die Absicherung und betreibt an zahlreichen Seen und Stränden Wasserrettungsstationen.

 

 

Der Wasserrettungsdienst beim ASB Westhessen
Der ASB-Wasserrettungsdienst in der Region Westhessen hat seinen Sitz in Wiesbaden und existiert seit dem Jahr 2006. Jährlich bilden wir hier neue Rettungsschwimmer für alle Deutschen Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) in Bronze, Silber oder Gold aus. Hinzu kommen die Deutschen Schwimmsportabzeichen, die wir ebenfalls abnehmen.

Übrigens: der ASB ist Mitglied im Bund zur Förderung des Schwimmausbildung (BFS) und bildet nach der Deutschen Prüfungsordnung "Schwimmen - Retten - Tauchen" aus.

Wer also Wasser liebt und gerne Schwimmabzeichen erwerben möchte, ist bei uns genau richtig.

Hintergrund
2015 wurden deutschlandweit 488 Todesfälle durch Ertrinken verzeichnet (Quelle: Statista 2015). Von 2000 bis 2015 sind in Deutschland 7.731 Menschen ertrunken. Da sind durchschnittlich 483 Menschen pro Jahr. Eine Zahl, die in den letzten Jahren nahezu unverändert ist. 84% der tödlichen Unfälle ereignen sich an den meist unbewachten Binnengewässern. Deutlich sicherer ist es hingegen an der deutschen Küste. Hier sind nur knapp 4% der tödlichen Unfälle auf Ertrinkungsunfälle zurückzuführen. Ein wesentlicher Grund dafür sind die qualifizierten Rettungsschwimmer, die an den bewachten Stränden für die Sicherheit und das Wohlergehen der Badegäste zuständig sind.

Vor diesem Hintergrund verfolgt unser Team, das rein ehrenamtlich tätig ist, das Ziel, die Ertrinkungsunfälle zu reduzieren. Sei es durch Prävention und Aufklärung oder natürlich auch durch aktive Hilfe in der Wasserrettung, z.B. in der Ausbildung von Rettungsschwimmern.