Regionalverband Westhessen

Ehrenamtliches Engagement

Der ASB-Wünschewagen

Sterbenden einen letzten Wunsch erfüllen - ein ehrenamtliches Projekt für mehr Menschlichkeit

Bildergalerie

© ASB Ruhr

Wenn sich das Leben unabwendbar dem Ende zuneigt, äußern schwerstkranke und sterbende Menschen häufig noch einen letzten Wunsch. Noch einmal das Meer sehen, eine Reise an einen lebensgeschichtlich bedeutsamen Ort oder mit einem Angehörigen nach langem Streit ein Versöhnungsgespräch führen: der letzte Wunsch ist so individuell wie der Mensch, der ihn hegt.

Sterbenden jeden Alters einen letzten Wunsch erfüllen
Als soziale Organisation erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund, Landesverband Hessen e.V., jetzt Sterbenden diesen letzten Wunsch unter dem Motto „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“. Dafür hat der ASB Hessen einen speziellen Krankentransportwagen mit der bestmöglichen medizinischen Ausstattung entwickelt, der in Hessen am 24.02.2017 an den Start gehen wird.

Dieses neue Angebot richtet sich an Menschen jeden Alters. Zudem sind alle Fahrten mit dem ASB-Wünschewagen für den Fahrgast sowie einen Angehörigen kostenfrei. Finanziert wird dieses nicht alltägliche Projekt ausschließlich über Spenden, rein ehrenamtliche Mitarbeit und ASB-Eigenmittel.

Als Schirmherren konnte der ASB Hessen den Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gewinnen, der dieses neue Projekt fördert und unterstützt.

Begleitung durch ehrenamtliches Fachpersonal
Die Fahrten werden, entsprechend den Bedürfnissen des Fahrgastes, von mindestens einem Rettungssanitäter sowie einer weiteren fachlich geschulten Begleitperson aus dem Bereich Rettungsdienst, Pflege etc., begleitet. Da diese verantwortungsvolle, ethisch und psychologisch anspruchsvolle Form der Begleitung und Betreuung von schwerstkranken Menschen hohe Anforderungen an alle beteiligten Personen stellt, sind diese besonders geschult und ausgebildet.

Jungfernfahrt ging ins oberfpälzische Wiesau
Bereits vor dem offiziellen Projektstart am 24.02.2017 konnte der ASB Hessen einen ersten Herzenswunsch erfüllen.

Im Dezember 2016 ermöglichte das Wünschewagen-Team einer schwerkranken, in einem Pflegeheim lebenden Dame aus Bürstadt ein letztes Wiedersehen mit ihrem ebenfalls pflegebedürftigen Sohn im oberpfälzischen Wiesau. Die beiden hatten sich zuvor sechs Jahre lang nicht gesehen. Gemeinsam mit ihrer Tochter begab sich die 86-Jährige auf die 450 Kilometer lange Fahrt. Dankbar, diese Fahrt noch machen zu können, begleitete die Familie aber auch Wehmut und Traurigkeit. Auch dem Wünschewagen-Team ist diese erste Fahrt in bleibender Erinnerung geblieben. "Im Heim haben uns schon alle freudig erwartet, viele Bewohner wussten von der Aktion. Unser Gast war total begeistert von der Decke mit den Sternen und hätte sie am liebsten als Andenken mitgenommen", erzählt Dominique Schadwell, die bei der Jungfernfahrt zusammen mit ihrem Kollegen Christian Webb an Bord war.

Projektkoordination für Hessen beim ASB-Regionalverband Westhessen
Hessenweit werden die Wunschfahrten beim ASB-Regionalverband Westhessen koordiniert, geplant und umgesetzt. Projektleiterin ist Melanie Kustra, die unter Telefon (0611) 18 18-225 bzw. wuenschewagen@asb-hessen.de erreichbar ist.

Weitere Informationen gibt es auch unter www.wünschewagen.de

Entstanden ist das Projekt Wünschewagen 2014 beim ASB-Regionalverband Ruhr nach niederländischem Vorbild. Seither konnten  zahlreiche Wünsche erfüllt werden. Mittlerweile hat der ASB das Projekt bundesweit in acht Bundesländer erfolgreich ausgeweitet  - weitere ASB-Landesverbände folgen.