Regionalverband Westhessen

Flüchtlingshilfe

Flüchtlingskinder besuchen Tobolino in Mainz

Bürgerschaftliches Engagement par excellence: Wiesbadener Familie organisiert für Flüchtlingskinder Ausflug mit jeder Menge Spiel und Spaß.

Jede Menge Spiel und Spaß erwartete die Kinder aus der Wiesbadener Flüchtlingsunterkunft "Franckeschule" bei ihrem Ausflug ins Tobolino © privat

Eine gelungene Abwechslung gab es für die Flüchtlingskinder in der vom ASB betriebenen Flüchtlingsunterkunft in der Wiesbadener August-Hermann-Francke-Schule. Auf dem Programm stand nämlich ein Ausflug in den Mainzer Spiel- und Erlebnispark Tobolino, den die Wiesbadener Familie Özdem in Zusammenarbeit mit der ASB-Einrichtungsleitung organisiert und geplant hatte.

Mit selbstgemachten Backwaren, frischem Obst und erfrischenden Getränken bestens ausgestattet, ging es für die Kinder in Begleitung ihrer Mütter nach dem Mittagessen auch gleich los. Für die Betreuung vor Ort sorgte Familie Özdem gemeinsam mit einigen Freundinnen der Familie. Mit dabei waren außerdem zwei Übersetzer für Farsi und Arabisch. Im Tobolino angekommen, konnten es die Kinder kaum erwarten, das 4.000 qm große Areal kletternd, springend, rennend und spielend zu erkunden und sich dabei so richtig nach Herzenslust auszutoben. Trampolin, Kletterlabyrinth und der Tobolino Beach hatten es den Kindern dabei ganz besonders angetan und wurden ausgiebig genutzt. Da blieb kaum Zeit zum Essen und Trinken, denn immer wieder gab es Neues zu erforschen und auszuprobieren. Erschöpft und glücklich wurden die Kinder am frühen Abend dann wieder in ihre Unterkunft gebracht, wo sie von ASB-Mitarbeitenden herzlich in Empfang genommen wurden und jede Menge zu erzählen hatten. „Wir haben uns sehr gefreut, die Kinder so glücklich und unbeschwert zu sehen. Das hat sich wirklich gelohnt“, fasste Frau Özdem diesen abwechslungsreichen Nachmittag zusammen.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Familie Özdem, die nicht nur die Planung und Organisation dieses kurzweiligen Ausflugs übernommen hatte, sondern auch alle damit verbundenen Kosten – ein sehr gelungenes Beispiel bürgerschaftlichen Engagements!

20-JAN-2016