Regionalverband Westhessen

Medieninformation

Beruf mit Zukunft: Ausbildung zum Notfallsanitäter beim ASB Westhessen gestartet

Das Notfallsanitätergesetz (NotSanG) ist zum 1. Januar 2014 in Kraft getreten und hat das bisherige Rettungsassistentengesetz abgelöst. Jetzt konnte der ASB Westhessen den ersten Ausbildungsjahrgang „Notfallsanitäter“ begrüßen.

Die zukünftihen ASB-Notfallsanitäter im Kreise ihrer Wacheleiter und Praxisanleiter © ASB/K.Oppenländer

Am 1. September 2015 startete der erste Ausbildungsjahrgang zum Notfallsanitäter beim ASB Westhessen. Im Rahmen einer kleinen Begrüßungsfeier wurden die acht neuen Auszubildenden in der ASB-Zentrale in Wiesbaden herzlich willkommen geheißen. „Sie beginnen heute eine Ausbildung, die es so bisher noch nicht gibt. In den nächsten drei Jahren werden Sie nun einen äußerst attraktiven Beruf kennenlernen. Einen Beruf, bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht und bei dem Sie erfahren werden, dass die Arbeit am Menschen sehr viel Positives mit sich bringt. Im Namen der Geschäftsleitung und des Vorstands wünsche ich Ihnen viel Erfolg für Ihren neuen Lebensabschnitt,“ betonte Tobias Kümper, Assistent der Geschäftsleitung, in seiner Begrüßungsrede.

Danach begrüßte Julien Tanase in seiner Funktion als Bereichsleiter Rettungsdienst seine neuen Schützlinge, die auf den Rettungswachen Wiesbaden, Niedernhausen, Taunusstein und Eschborn ausgebildet werden. „Ich freue mich, dass es nun endlich losgeht und Sie sich für eine Ausbildung beim ASB entschieden haben. Für diesen Beruf braucht es Mut, Einsatzbereitschaft und eine hohe Lern- und Teamfähigkeit, denn Rettungsdienst funktioniert nur im und als Team. Unsere tägliche Arbeit ist von all diesen Dingen geprägt. Umfangreiche fachliche Kenntnisse sowie eine hohe Sozialkompetenz sind gefragt. Denn es geht um den Erhalt von Menschenleben – eine hohe Verantwortung, der wir uns täglich stellen. Doch nun wünschen wir Ihnen erstmal einen guten Start bei uns und eine erfolgreiche Lehrzeit“, gab Tanase den neuen Auszubildenden mit auf den Weg.

Im Anschluss stellten die Wacheleiter/Praxisanleiter sich und ihre jeweiligen Rettungswachen kurz vor und lieferten erste interessante Einblicke in das Leistungsspektrum des Rettungsdienstes beim ASB Westhessen. So erfuhren die Azubis z.B., dass der ASB-Rettungsdienst in der Region Westhessen jährlich 30.000 Einsätze leistet, etwa alle 17 Minuten im Einsatz ist und ein Einsatz durchschnittlich ca. 63 Minuten dauert.

Ausgestattet mit einer ASB-Planentasche, ihrem Ausbildungsplan und einer Begrüßungsmappe wurden die neuen Kollegen danach in die Obhut ihrer Ausbilder übergeben, die die Veranstaltung mit einem Rundgang durch die Wiesbadener Rettungswache ausklingen ließen.

Das Notfallsanitätergesetz (NotSanG) ist zum 1. Januar 2014 in Kraft getreten und hat das bisherige Rettungsassistentengesetz abgelöst. Die damit verbundene Neuregelung dieses Berufsbildes im Rettungsdienst trägt den gestiegenen Anforderungen in der Notfallversorgung Rechnung und beinhaltet eine Erweiterung des Tätigkeitsspektrums der Rettungskräfte. So dürfen Notfallsanitäter nun etwa in bestimmten Notfällen eigenständig erweiterte notfallmedizinische Maßnahmen vornehmen, die bisher ausschließlich einem Arzt vorbehalten waren. Die Ausbildung zum Notfallsanitäter dauert drei statt bisher zwei Jahre und umfasst 4.600 Stunden.

Interessenten für den nächsten Ausbildungsjahrgang im September 2016 können sich bereits jetzt bewerben.

Informationen zur Ausbildung und Bewerbung als Notfallsanitäter sind bei Julien Tanase, Bereichsleiter Rettungsdienst, unter Telefon (0611) 18 18 - 121 oder per E-Mail unter blrd(at)asb-westhessen.de erhältlich.

02-SEP-2015